Follow us on Facebook, Twitter and YouTube! Facebook Twitter YouTube

 

NEWSTICKER:
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. TSV Ruppertshofen

16. September 2013 Heidenheimer Zeitung Online

 

Erfolgreicher Auftakt für den FFV

 

Ein Auftakt nach Maß gelang den Landesliga-Fußballerinnen des FFV Heidenheim.

Mit einem 3:0-Erfolg gegen den TSV Ruppertshofen starteten sie in die neue Saison – doch der Sieg hätte deutlich höher ausfallen müssen. Begegnungen zwischen dem FFV Heidenheim und dem TSV Ruppertshofen – das weiß man aus vergangenen Aufeinandertreffen – fallen meist sehr torreich und zugunsten der FFV-Frauen aus. Nicht so im ersten Spiel der neuen Landesliga-Saison. Der Gastgeber tat sich lange Zeit sehr schwer, obwohl er couragiert nach vorne spielte und Ruppertshofen früh unter Druck setzte.

Die Offensivspielerinnen Aneta Polcik, Ricarda Flämig, Lea-Marie Ocker und Neuzugang Jaqueline Reimer kamen ein ums andere Mal zu guten Möglichkeiten, scheiterten aber an der aufmerksamen TSV-Torhüterin oder am eigenen Unvermögen. So wurde es ein Geduldsspiel, für das sich der FFV erst kurz vor dem Halbzeitpfiff belohnte. Einen gut getretenen Eckball von Polcik verwandelte Julia Wiedenmann mit einem wuchtigen Kopfball ins linke Eck zur hochverdienten Heidenheimer Führung.

Heidenheim dominiert die Partie

Auch nach der Halbzeit hielten die Heidenheimer Fußballerinnen den Druck hoch und stellten die TSV-Abwehr mit ihren schnellen Außenspielern Polcik und Reimer immer wieder vor große Probleme. Den schönsten Spielzug der Partie – Flämig spielte einen steilen Ball in die Gasse und Polcik legte uneigennützig quer – schloss Reimer in der 50. Minute mit dem zweiten FFV-Tor ab.

Weitere Hochkaräter blieben ungenutzt und so war es kurz vor Ende der Partie erneut Wiedenmann, die nach einer Ablage von Flämig vollspann aus 12 Metern abzog und den Ball in den rechten Winkel hämmerte – und mit ihrem zweiten Tor an diesem Tag den mehr als verdienten 3:0-Endstand herstellte.

Wenn es an der Leistung der Heidenheimerinnen etwas zu kritisieren gab, dann war es die mangelhafte Chancenverwertung. Die neuformierte Heidenheimer Defensive um Torfrau Gröner hingegen war nicht sonderlich gefordert und bei den wenigen Ruppertshofener Vorstößen, die es gab, stets auf dem Posten.

So sah es auch FFV-Trainerin Katja Illenberger: „Alles in allem haben wir die Partie verdient gewonnen, weil wir über 90 Minuten die bessere Mannschaft waren. Dennoch gibt es noch vieles, das es zu verbessern gilt.“

Heidenheim: Gröner – Hörger (70. Krempel), Kürschner, Neumann, Nissen (40. Unger) – Polcik (70. Keller), Wiedenmann, Hunger, Reimer – Ocker (60. Schäfer), Flämig