Follow us on Facebook, Twitter and YouTube! Facebook Twitter YouTube

 

NEWSTICKER:
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. FC Normannia Gmünd

07. Oktober 2013 Heidenheimer Zeitung Online

 

Nicht schön, aber erfolgreich

 

Am Ende war es ein Arbeitssieg. Mit 5:0 gewinnen die Fußballerinnen des FFV Heidenheim ihr Auswärtsspiel in Schwäbisch Gmünd und bleiben damit auch im dritten Landesligaspiel ungeschlagen.

 

Beim Tabellenletzten der Landesliga, dem FC Normannia Gmünd, begannen die FFV-Frauen stark. Nach einem schnell vorgetragenen Konter über Jaqueline Reimer und Ricarda Flämig war es Stürmerin Leonie Schäfer, die der Gmünder Torfrau im Eins-gegen-Eins keine Chance lies und den Ball in der dritten Minute aus spitzem Winkel überlegt ins lange Eck schob. Der FFV machte weiter Druck, versäumte es aber, trotz guter Möglichkeiten, die Partie frühzeitig zu entscheiden. Und der Tabellenletzte? Der witterte seine Chance und kam über seine schnelle Stürmerin immer wieder in den Heidenheimer Strafraum. Doch Spielführerin Nadine Neumann agierte in der Innenverteidigung gewohnt souverän und war stets auf dem Posten. Das 2:0 für den FFV fiel dann noch vor dem Pausenpfiff: Nach einem Eckball von Aneta Polcik in der 40. Minute schaltete Ricarda Flämig am schnellsten und drückte den Ball über die Linie.

Die Halbzeit-Ansprache von FFV-Trainerin Katja Illenberger, die mit der Leistung ihrer Schützlinge keineswegs zufrieden war, schien Gehör gefunden zu haben. In der 46. und der 49. Minute war es der eingewechselten Ngoc Nguyen vorbehalten, zwei herrliche Querpässe von Außenverteidigerin Verena Hörger ins gegnerische Tor einzuschieben. Den 5:0-Endstand erzielte Flämig, nachdem sie zuvor mustergültig von der agilen Polcik bedient worden war. Herauszuheben ist eine herausragende Parade von FFV-Torfrau Carolin Gröner, die einen Freistoß in der 70. Minute aus dem Torwinkel fischte und die Null festhielt. Nach diesem Erfolg belegen die FFV-Damen den zweiten Platz, haben aber ein Spiel weniger bestritten als Tabellenführer Güglingen.

 

Heidenheim: Gröner – Hörger, Neumann, Keller (76. Heilig), Nissen (65. Unger) – Polcik, Ocker, Hunger, Reimer – Flämig, Schäfer (46. Nguyen)