Follow us on Facebook, Twitter and YouTube! Facebook Twitter YouTube

 

NEWSTICKER:
FFV Heidenheim e.V. - U17 vs. Herrenberg

18. Oktober 2014

  

Erfolg in Herrenberg

 

Vergangenen Samstag, den 18.10. war die U17 zu Gast beim VfL Herrenberg, der mit zur Spitzengruppe in der Verbandsstaffel Nord der B-Juniorinnen zählt. Nur am ersten Spieltag gegen den SV Böblingen hatten sie die Punkte liegen gelassen und die folgenden drei Spiele gewonnen.

 

Mit dem Anpfiff begann im heidenheimer Spiel die Suche nach der Ordnung. Mit schnellen Pässen wollte sich die Mannschaft durch die gegnerischen Reihen spielen und zum Torerfolg kommen. Doch die notwendige Genauigkeit ließ noch auf sich warten.

 

Acht Minuten waren gespielt, als Ramona Schmid einen steilen Pass vor den herrenberger Strafraum nicht erreichen konnte. Dennoch setze sie nach und zwang die Verteidigerin, die das Leder angenommen hatte, zu einem Rückpass zu der entgegen geeilten Torspielerin.

 

Nun schob das ganze FFV-Team in Richtung Ball nach vorne und die dadurch in Bedrängnis geratene Torspielerin versuchte das Leder weit ins Feld zu schlagen. Franziska Schüßler konnte es jedoch abfangen und bevor die Keeperin zurück in ihr Gehäuse laufen konnte, platzierte Franziska dort den Ball mit einem zielgenauen Heber. Es stand 1:0 für die die Mädchen des FFV.

 

Auch wenn die Mannschaft in dieser Phase ein leichtes Übergewicht für sich verbuchen konnten, so wurden die Gastgeberinnen doch immer wieder gefährlich. Insbesondere die sehr schnelle Nummer 14 sorgte mit Tempogegenstößen für Aufruhr in der heidenheimer Abwehr.

 

In der 21. Minute war es dann wieder so weit. Ramona Schmid hatte auf der rechten Seite kurz vor dem Strafraum nur mit einem Foul gestoppt werden können. Den fälligen Freistoß führte Laura Szatzker aus und bediente Ramona, die sich im Strafraum postiert und den Ball gefordert hatte. Diese nahm den Ball an, spielte sich bis zum Torraum vor und schoss von dort unhaltbar zum 2:0 ein.

 

Weiter ging es in der 25. Minute. Einer der Angriffe des FFV-Teams stockte vor der kompakten herrenberger Abwehr, so dass quer gespielt werden musste. Miriam Glatzel konnte sich an der Strafraumgrenze jedoch etwas Raum verschaffen und mit Links auf das Tor schießen. Auch wenn die Torspielerin den flachen Schuss abwehren konnte, so gelang es ihr jedoch nicht, den Ball fest zu halten. Janina Liber reagierte schnell, spurtete nach vorne, erreichte den Ball vor der Torspielerin und schoss direkt ein.

 

Der 3:0-Vorsprung hätte nun für etwas Ruhe sorgen können, doch das Gegenteil trat ein. Die Ordnung im heidenheimer Spiel ging immer mehr verloren und es wurde oft mehr gekämpft, als gespielt. Die Mannschaft geriet immer wieder unter Druck und die Gastgeberinnen kamen nun zu Chancen. Mehrfach musste Laura Rettenmaier, die wie ein Fels im FFV-Tor stand, den Anschlusstreffer verhindern.

 

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel vom FFV-Team etwas defensiver gestaltet. Da in den herrenberger Angriffen zumeist deren Nummer 14 eine zentrale Rolle spielte, zog sich Leonie May auf der Position der rechten Außenverteidigerin etwas aus der Offensive zurück und konnte ihrer schnellen Gegenspielerin nun viel von ihrer Gefährlichkeit nehmen.

 

Herrenberg-00

 

Ab der 48. Minute spielten die Herrenbergerinnen zu zehnt weiter, nachdem eine Spielerin aufgrund einer Auseinandersetzung mit dem Schiedsrichter zunächst Gelb und dann Rot gesehen hatte. Dennoch rannten die Gastgeberinnen weiter an und versuchten Torerfolge zu erzwingen.

 

Erfolgreich war jedoch Ramona Schmid in der 59. Minute, als sie mit einem steilen Pass von Miriam Glatzel geschickt wurde, ihre Gegenspielerin überlief und alleine vor der Torspielerin stand. Das 4:0 ließ nun doch erahnen, dass an diesem Tag nichts mehr anbrennen würde.

 

In der Schlussphase verstärkte das Team des FFV noch die Defensive und legte das Gewicht darauf das Spiel ohne Gegentor zu beenden. Das Ergebnis von 4:0 kann als schöner Erfolg gegen eine nicht zu unterschätzende Mannschaft gewertet werden, der auch in dieser Höhe verdient ist, auch wenn gegen Ende der ersten Hälfte zu viele Chancen zugelassen wurden und leicht das eine oder andere Gegentor hätte fallen können.

 

Kommenden Samstag wird es dann wieder spannend wenn mit Böblingen die einzige Mannschaft zu Gast sein wird, die alle ihre bisherigen Spiele gewonnen hat.