Follow us on Facebook, Twitter and YouTube! Facebook Twitter YouTube

 

NEWSTICKER:
FFV Heidenheim e.V. - U17 Neuzugäng Saison 2018/19

30. März 2018

 

ENBW-Oberliga U17 Juniorinnen

 

 

Der FFV Heidenheim präsentiert ab heute seine Neuzugänge für sein ENBW-Oberligateam der U17-Juniorinnen für die Saison 2018/19 !

 

Es werden in den nächsten Tagen und Wochen nach und nach alle Spielerinnen vorgestellt.

 

Mit SELINA GRÄTZEL kommt ein erster Topneuzugang an die Brenz. Die Böbingerin ist Jg.2002 und kommt vom 1.FC Normannia Gmünd.In zwei Probetrainings hat Selina absolut überzeugen können und Trainerin Miriam Hanemann freut sich bereits auf das "Talent von der Rems", das für die Stauferstädter momentan noch in der Verbandsstaffel Nord spielt. Heidenheims sportlicher Leiter freut sich ebenfalls auf diese Spielerin und läßt sich mit den Worten zitieren: "Selina weiß wo das Tor steht und wird uns mit ihrer Qualität und ihrem Engagement in der Oberliga weiterhelfen. Zudem ist sie als Jg.2002 bereits eine Perspektivspielerin fürs ambitionierte Heidenheimer Frauenteam."
Der FFV Heidenheim begrüßt Selina Grätzel an der Brenz und wünscht ihr noch eine verletzungsfreie Restrunde bei der Normannia.

 

"Herzlich Willkommen Selina in der Sportstadt Heidenheim und im Oberligateam."

 

graetzel

 

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - U17 Skyline-Cup 2018

29. März 2018

 

ENBW-Oberliga U17 Juniorinnen

 

Heidenheims Oberligamädels am Ostermontag zu Gast in "Mainhatten"......hochdotierter skyline-cup für U17-Juniorinnen in Frankfurt am Main!

 

Tolle Teams, internationales flair, Bundesligisten aus dem In-und Ausland und mittendrin das Oberligateam von der Ostalb ! Der FFV Heidenheim wünscht seiner U17 viel Spaß und viel Erfolg bei diesem tollen Turnier. Cheftrainerin Miriam Hanemann steht bei diesem mega-event in ihrer "alten Heimat Frankfurt", wo sie lange beim Bundesligist FFC unter Vertrag stand, der gesamte Kader zur Verfügung. Das Turnier soll für alle Mädels nochmals ein highlight werden.

 

skyline-cup 

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - Frauen Verbandsliga

29 März 2018

 

Frauen Verbandsliga

 

Freies Osterwochenende fürs Heidenheimer Frauenteam in der württembergischen Verbandsliga ! 

 

Über Ostern ruht der Ball bei Heidenheims Frauenteam, denn erst am nächsten Sonntag, 8.4.2018 geht's nach Frommern zum Auswärtsmatch ins schöne Balingen.

 

Aber ruht er wirklich ? Nicht so ganz, denn nach einer "intensiven, gut besuchten Trainingseinheit" am Mittwoch bittet Chefcoach Harry Fronmüller seine Ladies bereits am Karsamstag um 9 Uhr aufs Trainingsgelände. Nur die beiden Youngsters Anna Hornetz und Mona Halemba haben frei. Frei? Auch nicht wirklich, denn sie unterstützen am Sonntag Heidenheims Oberliga U17 beim skyline-cup in Frankfurt am Main.

 

Für alle gemeinsam geht es dann nach Ostern in eine spannende Trainingswoche vor dem "Knüller in Frommern" !

 

Der FFV Heidenheim wünscht auf diesem Weg allen Sponsoren, Gönnern und Fans, seinen Spielerinnen mit Familien, allen Vereinen und Gegnern ein frohes und heiteres Osterfest.

 

ostern

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. TSV Lustnau

25. März 2018

 

Frauen Verbandsliga

 

FFV Heidenheim – TSV Lustnau 1 : 2 (1 : 2)

 

Heidenheims Frauenteam unterliegt in tollem Verbandsligaspiel dem TSV Lustnau äußerst unglücklich !

 

Es war ein sehr gutes Fußballspiel das die junge Heidenheimer Elf gegen den Tabellenvierten aus Lustnau ablieferte, denn gemäß dem Spielverlauf, den Spielanteilen und dem Chancenplus hätte es nur einen Sieger geben dürfen und der hätte FFV Heidenheim heißen müssen. Da im Fußball "hätte,wäre,wenn" aber nicht zählt , gewann eben nicht das bessere, sondern das glücklichere Team. Die Tübinger Vorstädterinnen starteten gut, denn bereits in der 6.Spielminute schaltete Joy Strähle am Schnellsten und verwandelte einen Lattenabpraller gedankenschnell per Kopf. Der FFV konterte aber sofort und glich nur Sekunden später durch die stark spielende Ramona Schmid aus. Der FFV war fortan das spielbestimmende Team und ließ Ball und Gegner gut laufen. Lustnau leistete sich viele Fehler im Defensivverbund und konnte sich mehrfach bei ihrer Torspielerin bedanken, dass es beim 1:1 blieb. Schade nur, dass sich der FFV dann selbst bestrafte und durch einen individuellen Fehler in Minute 39 durch Matea Grgic den völlig unnötigen 1:2 Pausenstand kassierte.

 

Trotzdem fightete das Team auch in Halbzeit zwei weiter und drängte die gesamte zweite Hälfte auf den Ausgleich. Trainer Fronmüller brachte Crnoja für Schröm und sein Team spielte hochüberlegen. In Minute 60 hatten die Heidenheimer Fans den Torschrei schon auf den Lippen, denn nach einem Zuckerpaß von Vina Crnoja auf Ramona Schmid war diese alleine durch und schob nur Zentimeter am Lustnauer Gehäuse vorbei. Der Gast vom Neckar reagierte nur noch und stand nur noch in der eigenen Hälfte. Heidenheim setzte nun alles auf eine Karte, di Muro kam für Ziegler (75.) und Szatzker kam für Neubrand (81.). Der FFV agierte nun mit 6 Offensivkräften, löste die starke Doppelsechs mit Hornetz und Schüssler auf und spielte nur noch mit einer defensiven Dreierkette. Man darf sich natürlich auch fragen wie das Endergebnis gelautet hätte, hätte der sonst so gut leitende Schiri Sven Urban in der 75.Spielminute nach einem klaren Foul an Maren Michelchen im Sechzehner auf den Punkt gezeigt. Warum er es unterließ wird sein Geheimmis bleiben. Am Ende blieb es beim für die Gäste schmeichelhaften 1:2 und der Heidenheimer Erkenntnis, dass nicht zwingend das bessere Team gewinnt.

 

Die Mannschaft darf aber stolz auf diese Leistung sein, man war spielerisch, läuferisch und taktisch besser als der jetztige Tabellendritte und hatte heute einfach nicht die Momente für sich. Nach ganz vorne wird es nicht mehr reichen, nach hinten hat man ebenfalls Luft. Jetzt will man sich als Team weiter stabilisieren und mit diesem Engagement und der Power in die nächsten Partien gehen, dann wird noch so mancher Punkt auf dem eigenen Konto verbucht werden können. Heidenheims sportlicher Leiter sieht seine Damen auf dem absolut richtigen Weg, "Leidenschaft, Emotion und Teamgeist stimmen, das Team tritt als solches auf und begeistert mit dieser Geschlossenheit und seiner Spielweise nicht nur die eigenen Fans", so Peter Hornetz. "Jetzt gilt es genauso weiterzuarbeiten und in dieser positiven Grundstimmung zusammen mit dem Trainerteam und den Fans weiterzumachen, dann wird man in Heidenheim noch viel Freude an seinem jungen Frauenteam haben, dem definitiv die Zukunft gehört", so der Sportchef abschließend.

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - U17 vs. FV Löchgau

24. März 2018

 

ENBW-Oberliga U17 Juniorinnen

 

FFV Heidenheim - FV Löchgau 1 : 4 (0 : 2)

 

FFC Heidenheims Oberligamädels unterliegen zuhause dem FV Löchgau und treten weiter auf der Stelle

 

Die jungen Brenztälerinnen haben sich heute am Geburtstag ihrer Trainerin mächtig viel vorgenommen und legten los wie die Feuerwehr. Die ersten zehn Minuten gehörten den Gastgeberinnen und Löchgau hatte Glück, dass es beim 0:0 blieb. Für Viele unerklärlich, warum man so nicht weitermachte, sondern sich mehr und mehr zurückzog und den Gegner förmlich zum Spielen einlud. Plötzlich stimmten die Abstände nicht mehr, man stand zu tief und attackierte, wenn überhaupt, viel zu spät. Löchgau nahm die Einladungen dankend an und führte zur Halbzeit verdient mit 2:0.

 

Auch in Halbzeit zwei waren die Unterländer bissiger und laufstärker und legten durch einen Weitschuß zum 0:3 nach. Erst danach wachte der FFV wieder auf und wehrte sich. Der verdiente Lohn war das 1:3 durch die unermüdlich rackernde Sarah Leonbacher. Auch Amelie Weber, die zur Halbzeit kam brachte deutlich frischen Wind und belebte das Spiel merklich. Neben Heidenheims Youngstern Hanna Prüssing und Anna Deutscher, die die rechte Seite bildeten und vorallem in Durchgang zwei aufopferungsvoll fighteten, ragte Neukäptn Marina Oberschmid mit ihrer vorbildlichen Leistung heraus. Insgesamt war das Heidenheimer Spiel aber zu inhomogen und auch sprunghaft, die neu zusammengestellte Mannschaft muss sich da wohl erst noch finden. Ansätze sind da, aber um in der Oberliga Spiele zu gewinnen, bedarf es einfach ein bischen mehr. So musste man am Schluß auch noch das 1:4 durch eine Unkonzentriertheit schlucken, was sicherlich aufgrund der ordentlichen zweiten Hälfte nicht mehr nötig war. Ganz zum Schluß durfte Heidenheims Jungtalent Deborah Selitaj noch ran und zeigte bereits in den wenigen Minuten in denen sie auf dem Platz stand, welch Potenzial und welche Leidenschaft in ihr stecken. Vielleicht bald eine Kandidatin für deutlich mehr Einsatzzeit von Anfang an? Im Heidenheimer Lager hofft man zudem nun auf die Rückkehr von einigen kranken und verletzten Spielerinnen, um beim Tabellenführer Tettnang am Ostersamstag vielleicht den Coup landen zu können. 

  

 


 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>